Der Beruf Drucker

20
Jul

Das Berufsbild des Druckers

der Beruf DruckerDer Begriff Drucker ist die offizielle Berufsbezeichnung für die Tätigkeit der Produktion von allen möglichen Druckerzeugnissen mit unterschiedlichen Verfahren. Drucker sind in erster Linie damit beschäftigt, elektronisch gesteuerte Anlagen zum Bedrucken von Papier, Karton, Kunststoffen, Textilien und Metallen zu bedienen. Dazu gehört das Einrichten, in Betrieb nehmen, die Überwachung sowie die Sicherstellung der geforderten Qualität.

Ausbildungsberuf

In der BRD steht die Bezeichnung Drucker für einen anerkannten Ausbildungsberuf in der gleichnamigen Berufsgruppe. Die Ausbildung zum Drucker wurde zuletzt durch die Drucker-Ausbildungs-Verordnung (Abkürzung: DruckAusbV) vom 2. Mai 2000 inhaltlich neu geordnet. Dabei handelt es sich um die Verordnung über die Berufsausbildung zum Drucker bzw. zur Druckerin. Der Beruf Drucker bzw. Druckerin kann in den Ausbildungsbereichen Industrie und Handwerk ausgebildet werden, wobei die Ausbildungsdauer drei Jahre beträgt. In der Schweiz wird der Drucker als Drucktechnologe bezeichnet.

Fachrichtungen

Der Ausbildungsberuf hat in der Regel vier Fachrichtungen und zwar Digitaldruck, Hochdruck, Tiefdruck und Flachdruck (Offsetdruck). Die angehenden Drucker können sich für ein Gebiet entscheiden, woraufhin die Ausbildungsdauer in der gewählten Fachrichtung ein Drittel der Ausbildungszeit umfasst. Für das spezielle Siebdruckverfahren wird eine eigenständige Ausbildung angeboten, in der die Lehrlinge zum professionelle Siebdrucker ausgebildet werden. Im Handwerk wird dem Drucker nach erfolgreichem Abschluss seiner Ausbildung ein Gesellenbrief verliehen, in der Industrie erhalten die Drucker einen Facharbeiterbrief.

Diverse Qualifikationen

Durch ein System von diversen Qualifikationen können zahlreiche Berufswege eingeschlagen werden. Bei der so genannten Aufstiegsfortbildung besteht z.B. die Möglichkeit, die Prüfung zum Industriemeister oder Handwerksmeister, für den Bereich Digitalmedien und Printmedien, abzulegen. Ausgebildete Drucker können auch eine zweijährige Ausbildung zum staatlich geprüften Techniker, mit der Fachrichtung Druck- und Medientechnik, anstreben oder einen der ingenieurswissenschaftlichen Studiengänge absolvieren, etwa an der Fachhochschule München, der FH Stuttgart oder auch an der Universität Wuppertal.