Drucktechnik

Grundlagen der Drucktechnik

ueberblick-drucktechnik

Die Grundlagen der Drucktechnik umfassen einige wesentliche Arbeitsschritte, die in unterschiedlichen Formen, bei nahezu jedem Druckvorgang zur Anwendung kommen, wie zum Beispiel die Druckvorstufe, die Reproduktionstechnik und der Maschinenlauf. In der Druckvorstufe erfolgt die nötige Vorbereitung der jeweiligen Druckform.

Reproduktionstechnik

Die Reproduktionstechnik befasst sich mit der Wiedergabe, also der Reproduktion, von Bildern und Texten. Außerdem werden in der Reproduktionstechnik die Druckformen für die verschiedenen Druckverfahren erstellt, wobei mit den genormten Druckfarben, Cyan (Blaugrün), Magenta (Rot), Gelb und Schwarz, versucht wird, die entsprechenden Bilder mit Hilfe der Druckplatten möglichst originalgetreu wiederzugeben werden. Seit den 50 Jahren des letzten Jahrhunderts haben technische Fortschritte in der Photographie die Herstellung der Druckvorlagen sehr stark verändert. Ab den 60er Jahren kamen zudem viele Neuentwicklungen in der Elektronik hinzu. Durch den Einsatz von modernen Computern wurde der Reproduktionsprozess in der heutigen Zeit extrem beschleunigt. Inzwischen können die Texte und
Abbildungen sogar innerhalb kurzer Zeit direkt auf die Druckplatte übertragen oder auf den Druckzylinder
graviert werden.

Druckfarbe

In dem Maschinenlauf können die Druckfarben nacheinander gedruckt werden, allerdings kommen beim Druck von Schmuckfarben fertig gemischte Druckfarben zum Einsatz (beispielsweise beim Verpackungsdruck). Die modernen Druckmaschinen, die im Offsetdruck und im Tiefdruck verwendet werden, übertragen die Druckfarbe von einem Druckzylinder auf Bögen oder Bahnen des Druckträgers. Spezielle Druckmaschinen im Bahnendruck können sehr hohe Geschwindigkeiten zwischen 10 und 15 Metern pro Sekunde erreichen. Beispiels dafür sind der Rollenoffsetdruck und der Rotationstiefdruck. Die Druckmaschinen im Bogendruck sind in den meisten Fällen erheblich langsamer. Diese Druckmaschinen sind allerdings dafür auch in der Lage Bogen aus Karton, Kunststoff und Blech zu bedrucken.

Der Prägedruck gehört zu den künstlerischen Tiefdruckverfahren – es handelt sich hierbei um eine Variante der Radierung, bei dem eine Druckplatte starke Erhöhungen, Vertiefungen, Durchbrüche oder aufgelötetes Material besitzt, die sich als Relief in das Papier tief einprägen. Als Blinddruck oder als Gaufrage bezeichnet man ein Verfahren, wenn ein Reliefdruck

Mehr dazu lesen…

Dieses Druckverfahren ist sehr einfach: Sie haben bestimmt schon einmal im Kindergarten mit einer Zahnbürste durch ein Teesieb Malkastenfarbe auf ein Druckobjekt gedrückt. Rein technisch ist diese Drucktechnik ein Siebdruck, der zum Durchdruck dazu gehört. Der Durchdruck wird neben dem spielerischen oder künstlerischen Einsatz angewendet, beispielsweise beim Werbe- oder Textildruck.

Mehr dazu lesen…

In diesem Artikel möchten wir Ihnen Veredelungsmethoden vorstellen, die für Spezialaufgaben geeignet sind. Gerade hier muss man genau abklären, welche Kosten in einer Druckerei genau anfallen. Veredelung auf der Rollenmaschine Für Rollenmaschinen gibt es verschiedene Anbaugeräte mit denen man Arbeiten ohne die Presse erledigen kann. Dazu werden Einrichtungen zum Schneiden,

Mehr dazu lesen…

Diese Art der Veredelung kann Bücher, Produkte und auch Verpackungen aufwerten, wobei das natürlich immer vom Geschmack abhängig ist. In den 70 und 80 iger Jahren des 20. Jahrhunderts war diese Veredlung sehr beliebt, viele Verlage bevorzugen heutzutage jedoch mehr Understatement. Auf Verpackungen findet man immer noch diese Veredelung. Wir

Mehr dazu lesen…

Für den Broschürendruck sollte man ein Druckverfahren wählen, dass eine schnelle Produktion gewährleistet, beispielsweise den Rollenoffsetdruck. Bereits in der Druckmaschine können Broschüren geschnitten, gefalzt und zu einer fertigen Broschüre zusammengetragen und gebunden werden. Man kann das Zeitfenster bei dem Broschürendruck auf den jeweiligen Erscheinungstermin oder auf einen späteren Zeitpunkt festlegen.

Mehr dazu lesen…

In der Druckweiterverarbeitung wird das Falzen angewendet, um Druckbögen maschinell scharfkantig zu falten. Die Druckbögen werden in die Falzmaschine so eingesetzt, dass sie richtig sortiert aufeinander liegen. Früher wurde das Falten noch per Hand durchgeführt über ein Falzbein. Was wird gefaltet? Häufig werden Flyer, Einladungen oder auch Prospekte gefaltet. Beim

Mehr dazu lesen…

Frankiermaschinen, auch Freitstemplermaschine genannt, werden dazu verwendet, um Sendungen mit dem erforderlichen Porto freizumachen, das mit der Maschine aufgedruckt wird. Es müssen ebenso Stempel auf dem Brief aufgedruckt werden (Vorschrift). Die erste Frankiermaschine Die erste Frankiermaschine wurde im Jahre 1923 entwickelt, die es möglich machte, den freien Portowert einzustellen. Damals

Mehr dazu lesen…

Der niedersächsische Grafiker und Maler-Heinz-Jürgen Bredemeyer erfand die Technik des Zerrdrucks. Noch vor der digitalen Bildbearbeitung konnte man bereits 1967 verzerrte oder verformte Bilder anfertigen. Bredemeyer verzerrte mit dieser speziellen Technik nicht nur menschliche Gehirne, Gesichter, Prominente, sondern auch Autos oder sogar Texte. Die Zerrdrucktechnik Bei der Zerrdrucktechnik prallen harte

Mehr dazu lesen…

Beim Computer to Plate-Verfahren (deutsch: Digitale Druckplattenbelichtung) werden mittels eines Computers die Druckplatten in einem Druckplattenbelichter bebildert. Die extra Filmbelichtung fällt bei dem Verfahren komplett weg. Dadurch kann man sich viel Zeit und Kosten sparen und die Produktivität sowie Qualität des Drucks erhöhen. Allerdings nutzen sich auch die Druckfolien, die

Mehr dazu lesen…

Der Flexodruck hat seinen Namen durch die Druckform, die besonders elastisch und flexibel ist. Bekannt wurde die Drucktechnik auch als Anillindruck, da die verwendeten Farben aus Anillin bestanden. Die Drucktechnik zählt zu den Hochdruckverfahren und ähnelt aufgrund der Druckerfarben dem Tiefdruck sehr stark. Wie wird gedruckt? Für den Druck werden

Mehr dazu lesen…

Früher war es üblich, die Urlaubs- oder Ferienfotos in große und vor allem schwere Fotoalben zu kleben, was meistens sehr aufwendig war. Seit die Digitalfotografie auf den Markt kam, wurden die ursprünglichen Fotoalben vom Markt verdrängt. Diese Fotoalben werden jedoch noch immer im Fotohandel angeboten, weil es Nostalgiker gibt, die

Mehr dazu lesen…

Kalender können im Offset-, Digitaldruck und auch auf Fotopapier und in verschiedenen Formaten und Auflagen gedruckt werden. Durch die Schärfe und Farbwiedergabe erscheinen die Kalender besonders eindrucksvoll. Der Druck auf Fotopapier Für den Druck auf Fotopapier wird von Experten zu Metallic-Papier geraten. Der Vorteil ist, dass der Kalender einen edlen

Mehr dazu lesen…

Seite 2 von 3123